Zum Inhalt wechseln
 

Begleitende Hilfen und Kündigungsschutz für schwerbehinderte Menschen im Arbeitsleben

Fachstelle "Behinderte Menschen im Beruf"

Die Fachstelle ist zuständig für Arbeitsplätze im Bereich der Stadt Gütersloh. Für Arbeitsplätze in anderen Städten und Gemeinden im Kreis Gütersloh ist die Fachstelle des Kreises Gütersloh zuständig

Begleitende Hilfen

Die Fachstelle Behinderte Menschen im Beruf berät im Rahmen der begleitenden Hilfen über Maßnahmen zum Ausgleich behinderungsbedingter Nachteile im Arbeitsleben von schwerbehinderten oder durch die Arbeitsagentur gleichgestellten Menschen. Sie kann Leistungen an schwerbehinderte Beschäftigte oder Arbeitgeber gewähren bzw. Hilfen durch das Integrationsamt (LWL-Integrationsamt-Westfalen, 48133 Münster) vermitteln. Bei speziellen Problemen und Fragen stehen ein technischer Beratungsdienst, Fachdienste für hör- und sehbehinderte Menschen, Fachdienst für betriebliche Suchtkrankenhilfe sowie psychosozialer Fachdienst des LWL-Integrationsamtes Westfalen zur Verfügung. Der Kontakt wird durch die Fachstelle hergestellt.

Weitere Informationen finden Sie beim LWL-Integrationsamt Westfalen.

Kündigungsschutz

Arbeitgeber, die beabsichtigen ein bestehendes Arbeitsverhältnis mit schwerbehinderten oder gleichgestellten Menschen zu kündigen, benötigen im Regelfall die vorherige Zustimmung des Integrationsamtes. Der Arbeitgeber stellt zu diesem Zweck zunächst einen Antrag an das Integrationsamt.
Die Ermittlung des Sachverhaltes erfolgt im Auftrag des Integrationsamtes durch die jeweilige Fachstelle Behinderte Menschen im Beruf, in deren Bereich der Arbeitsplatz liegt. Sie hört alle Beteiligten an und führt in der Regel eine Kündigungsverhandlung mit dem Ziel einer gütlichen Einigung durch. Sollte keine einvernehmliche Regelung zustande kommen, entscheidet das Integrationsamt auf Grund des ermittelten Sachverhaltes unter Berücksichtigung des Schwerbehinderten- und Arbeitsrechts.

Weitere Informationen und ein Antragsformular finden Sie beim LWL-Integrationsamt Westfalen

Prävention

Bei Schwierigkeiten im Beschäftigungsverhältnis sollte ein Arbeitgeber die Fachstelle Behinderte Menschen  frühzeitig einschalten, um Ursachen der Beschäftigungsprobleme sowie Lösungsansätze gemeinsam zu untersuchen (§ 84 Abs. 1 SGB IX). Sollte dann ein Zustimmungsverfahren unabwendbar sein, kann durch die vorgezogen Sachverhaltsaufklärung das förmliche Zustimmungsverfahren erheblich verkürzt werden.

Weitere Informationen finden Sie beim LWL-Integrationsamt Westfalen.

Einen Überblick über die Hilfsangebote und weitere Informationen erhalten Sie hier:

Kontaktdaten

Abteilung Senioren, Behinderte, besondere Zielgruppen

Berliner Straße 70

33330 Gütersloh